Aquaponic – einfach gemacht

Seit meiner Jugend beschäftige ich mich mit geschlossenen Kreisläufen, ausgelöst durch das Buch „Ökologisches Bauen“ herausgegeben im Jahr 1982 vom Bundesumweltamt und im Bauverlag erschienen. Mir kam das Buch 1984 in die Hände.
Nach viel probieren, testen und verwerfen, dem Studium der Architektur und dem Abschluss mit einer Diplomarbeit „Autarke Wiederbesiedlung Billmuthausen“ habe ich ab 1996 hier an meinem Dreiseithof unterschiedliche Anlagen probiert, im Kleinen in Glasbecken, im Großen mit dem häuslichen Abwasser.

Mein letztes, sehr einfaches Projekt will ich kurz skizzieren. Es lässt sich skalieren, ist kostengünstig und leicht zum nachmachen.

Die ehemalige Mistgrube wurde vor Jahren zu einem kleinen Wasserbecken mit rund 10m3 Inhalt, auch um den Regenwasserspeicher darunter zu verbergen, der Urinal und Waschmaschine trinkwasserunabhängig speist.
Aquaponic – einfach gemacht weiterlesen

With a little help…

Etwas Hilfe kann jeder oft gebrauchen und oft genug werde ich gefragt, wie dick muss dieser Balken da sein, oder geht das wenn ich hier ne Dämmung draufmache?

Dann wird’s meist kompliziert, denn einfache Antworten sind selten möglich. Zu komplex werden die Zusammenhänge,- und die sieht der Fachmann oft klarer als der Laie.

Nun, natürlich müsste ich da als Architekt dann immer an eine Beratung denken, müsste auf Statiker verweisen oder zumindest auf Zimmerer und ihre Faustformeln.

Doch oft gehts noch einfacher und leichter für den Laien.. denn es gibt online Berechnungshilfen für vieles.

Dazu zählen kleine Statikrechner, die wir auf Eurocode-Statistik-online finden. Es gibt drei Rechner, einen für einen Einzelträger, einen für eine Fläche und zuletzt noch für Stützen. Nach Auswahl eines Rechners findest du die grundsätzlichen Erklärungen auf einer Seite und rechts den großen Button um den Rechner selbst aufzurufen:

Bildschirmfoto 2016-01-20 um 11.52.40

Dort seht ihr die verschiedenen Eingabefelder, die sich auf natürlich auf den Hausbau beziehen. Die Stichen Berechnungen dahinter eignen sich doch für viel mehr. Will man eine Terrasse bauen oder ein Hochbett.. Holzbalken lassen sich damit dimensionieren.

Dabei ist die Fixlast einfach die Belastung die du durch die Konstruktion selbst erzeugst. Also das Holz das du verbaust, die Masse die immer getragen werden muss. Die Verkehrslast ist die Last die durch das Benutzen erzeugt wird. Wenn du auf das Hochbett steigst zum Beispiel. Die Schneelast ist auch eine derartige „Nutzlast“.

Wichtig ist dabei, dass es nicht einfach die Masse in kg ist, sondern die Last pro Quadratmeter. Bei einem Bett mit einer Matratze von 2m x 1m hast du also 2m2 auf die sich die Last verteilt. Du kannst dabei mit den Werten natürlich etwas „spielen“, Einzelbett mit 200kg Maximallast gesamt, kann man gerne zu 130kg pro Quadratmeter ändern, oder 150kg, dann klappte auch mit dem Partner 😉

Bei einem Bett wäre die Trägerlänge nun 2m oder je nach Konstruktion etwas mehr, 2,10m. Für die Höhe und Breite des Trägers kannst du nun deinen Wunschholzquerschnitt eingeben und dann noch den Trägerabstand. Dieser ist wichtig, denn nimmst du mehr Balken under deiner Fläche, kann jeder Balken einen kleinen Querschnitt aufweisen. Nimmst du wenige Balken, wird die Trägerhöhe größer.

Nachdem du alle Werte eingegeben hast, fehlt nur noch der Klick auf die Berechnungstaste.
Schon auf den ersten Blick siehst du dann, ob deine Auswahl gut ist. Bleiben deine Balken blau und Grün, ist alles gut, wird er rot, dann wird’s kritisch,- und mit relativen %-Werten.
Unter dieser Ergebnissen weist du schon viel, noch besser ist, dass der Rechner darunter noch Vorschläge macht, die Konstruktion zu verbessern.

Da gibt es dann viele Möglichkeiten auf die ich hier nicht eingehen kann. Wer Fragen dazu hat, kann mich ja anschreiben.

Raspberry Pi als Server

Der kleine Raspberry hat es mir schon lange angetan, auch wenn ich meine beiden Kleinen gerade sehr vernachlässige. Das Mediencenter wartet weiter auf die Fertigstellung des Gehäuses, der zweite auf seine endgültige Anwendung. Lange Zeit war einer der Pläne, einen kleinen, sparsamen Webserver damit aufzubauen. Das geht auch recht gut, ist aber natürlich bei mehr Anfragen und dynamischen Anwendungen, wie WordPress doch etwas viel für den Kleinen.
Jetzt bin ich über PIBANG LINUX gestolpert, das in der Servervatiante genau das bietet, was wir für nen Webserver brauchen.

Es wird dabei auf den unnötigen Ballast vom Raspbian verzichtet, das es nun auch in einer noobs Version gibt;) So wurde der LXDE durch Openbox Window Manager ersetzt, wobei die Serverversion komplett über die Kommandozeile gestreut wird.

Das Ganze passt auf eine 4 GB SD Karte drauf und bietet dann auch noch Speicher für weitere Installationen und Daten. So, alles Wichtige dazu findet man auf der Seite des Projektes.

Programm- Sammlung 1

Ein Computer ohne entsprechende Programme ist wenig sinnvoll. Heute gibt es für viele Bereiche freie Software, hier nun einige sinnvolle Programme für die Grundausrüstung Ihres Computers.

1. Textverarbeitung

Eine reine Textverarbeitung ist abiword das ähnlich dem bekannten Word funktioniert.
Es ist für Windows, Linux und Mac OS verfügbar. Programm- Sammlung 1 weiterlesen