Jetzt im Dreierpack verfügbar: Klimagipfel, Taifun und GroKo- Politik

Sieben Tage nach dem schrecklichen Taifun der über die Philipinen zog und dem Start der Klimaschutzgespräche in Warschau haben auch die Koalitionsverhandlungen das Thema Energie behandelt. Inzwischen macht nicht mehr nur die Wissenschaft den übermässigen menschlichen Kohlendioxidausstoss für die zunehmenden Extremwetterereignisse verantwortlich. Ja, unser gesellschaftlicher Energiehunger ist unersättlich und er wird immer noch überwiegend aus fossilen, also degenerativen Energieträgern gestillt.

Die Folgen kennen wir und sie reichen von der Landschaftszerstörung durch die gigantischen Tagebaue, für die nicht nur Ortschaften weichen müssen, sondern auch vielfältige weitere Folgen bedingen. Nun verhandelten die Vertreter der SPD Frau Ministerpräsidentin Hannelore Kraft aus NRW und mit Peter Altmaier, amtierender Umweltminister über die zukünftige Energiepolitik. Wie die SPD schon durch Gabriel vor der Bundestagswahl verkündete, setzt sie weiterhin auf Kohleverstromung auch durch Neu- und Ausbau von Kraftwerksleistung. Die CDU geführte Regierung ist dem sicher nicht abgewandt, denn dies fördert auch die von ihr seit Jahren verfolgte Poltik des Ausbremsen der Energiewende, die auch zum wirtschaftlichen Erfolgsmodell wurde.

Schon heute ist es billiger, sich seinen Strom mittels Solaranlage selbst zu erzeugen, als diesen aus dem Netz zu beziehen. Über 10 Cent kann da der Kunde pro Kilowattstunde sparen. Die Tendenz des billigen Solarstrom wird weitergehen und jeder, der ernsthaft an billigem und sauberem Strom interessiert ist, müsste sich nun Gedanken machen, wie man das Problem der Verfügbarkeit dieses billigen Stromes verbessert.
Da kommen Stromspeicher ins Spiel und auch da ist eine Entwicklung eingetreten, bei der auch Deutschland Spitzenreiter sein könnte, es aber nicht mehr sein wird. Unternehmen wie die Tesla Motor Inc. die durch Elon Musk gegründet wurden, zeigt exemplarisch, wie heute Erfolge mit zukünftigen Produkten gemacht werden. Er wurde durch inovative Internetunternehmen reich, dazu zählt beispielsweise PayPal und auch die Raumfahrtfirma SpaceX die nun die ISS Versorgungsflüge unternimmt.

Sein Unternehmen, das inzwischen beispielsweise mehr Elektrofahrzeuge vom Typ Tesla S in Norwegen als Volkwagen Golf dort verkauft hat ein Hemmnis erkannt: Die weltweite Produktionskapaziät der Lithium-Ionen-Akkus ist zu gering. Nun hat er angekündigt, dass er ein eigenes Werk mit einer Produktionskapazität die der bisherigen Weltproduktion entspricht. Dabei setzt er auf eine grüne Produktion, will also Solarenergie und das Recycling von Akkus von BEginn an integrieren.

Dieses Beispiel zeigt gut auf, weshalb die deutsche Bundeskanzlerin Merkel und die jetzigen Koalitionsgespräche den Niedergang der deutschen Wirtschaft bedingen. Wir, – unsere Regierung macht sich stark für ein Leistungsschutzrecht für überkommene Geschäftsmodelle, wie der Kohleverstromung anstatt in die Zukunft der Wirtschaft zu investieren. Ein Leistungsschutzrecht für Kohlestrom wird entworfen, der dreckig und umweltzerstörend ist, anstatt die Entwicklung von Stromspeichern für Wind- und Solarstrom zu beschleunigen. Und dieses fossile Geschäftsmodell wird durch langfristig abzuschreibende neue Kohlekraftwerke betoniert, dass wir unserer Volkswirtschaft für die kommenden Jahrzehnte Kosten ans Bein binden, die unsere Möglichkeiten in den innovativen Bereichen wie Batteriespeicher selbst berauben.

Das Beispiel zeigt aber noch mehr, denn die Regierung Merkel hat auch ein Leistungsschutzrecht für fossil betriebene Autos in der EU durchgesetzt mit der sie den ZWang zur Innovation von den deutschen Automobilherstellern nimmt. Unternehmen wie die Daimer AG mit Merzedes-Benz können so ihre Autoflotte mit hohen CO2- Werten weiter bauen. Wie lange wird es dauern, bis leistungsstarke Unternehmen deren Kernkompetenzen nicht beim Bau von grossen, schweren und mit unglaublich schlechten Wirkungsgrad versehenen Verbrennungsmotoren liegt, den Fahrzeugmarkt aufrollen werden, mit innovativen Hightech Produkten, die bis auf die Radaufhängungen keinerlei Komponenten traditionellen Fahrzeugsbaues mehr benötigen, dafür aber mit sauberen Elektromotoren angetrieben werden, den Fahrer mit allerlei elektronischen Helfern unterstützen, natürlich per Touchscreen überwacht und kontrolliert sind, und dabei in Anschaffung und Betrieb billiger als jeder deutsche Mittelklassewagen sein werden?
Auch da wird Deutschland wieder hinten anstehen, denn der Verlust an Arbeitsplätzen, gerade in den Hochlohnregionen Süddeutschlands werden empfindlich getroffen werden.
So geben wir nach und nach die Optionen auf zukünftige Wirtschaftsmodelle selbst in den Kernbereichen deutscher Wirtschaft ab, einfach weil wir es können, einfach weil wir jetzt gerne Parteispenden im 6stelligen Bereich kassieren wollen.
Dafür bauen wir dann auch Stromtrassen für den Windstrom aus dem Norden über den Thüringer Wald. Dafür verzichten wir auf dezentrale Windkraftanlagen, die ja laut Frau Kraft und Herrn Altmaier nur noch an windstarken Standorten gebaut werden sollen, und nicht mehr dort wo Strom gebraucht wird oder mit innovativen Schwachwindkraftanlagen.

Gerade Thüringen wird so hart getroffen, denn wir waren einst stark in der Solarwirtschaft. Wir haben Naturregionen die durch Pumpspeicherkraftwerke und Stromleitungen angegriffen werden und wir haben durch den demografischen Wandel und die anhaltende Abwanderungen und Konzentration gerade in den ländlichen Regionen mit großen Problemen zu rechnen. Wir Thüringer müssten uns parteiunabhängig für die technologische Zukunft aussprechen und mit aller Kraft die rückwärtsgewande Politik der Bundesregierung verhindern. Doch die Regierung Thüringens ist nach den Skandalen in den eigenen Reihen gelähmt und kämpft ums eigne Überleben, zumindest dem symbolischen Überleben, denn die Katastrophe auf den Philipinen zeigen die harten Folgen unserer Wirtschaftsweise, unserer täglichen Verschwendung und dem vor langer Zeit eigenschlagenen politischen Weg den wir einfach so auch in Zukunft weitergehen: Vierstellige Opferzahlen und flächendeckende Zerstörung durch immer extremere Naturereignisse mit unermesslichen Leid bei den Betroffenen. Gerade jetzt sollten sich die zukünftigen Koalitionäre ernsthaft Gedanken machen, ihre Richtung neu zu bestimmen.

„Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.
Dr. Volker van Rüth (*1961)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

40 − = 34