Noch 40 Jahre Atomkraft? Vollständiger Ausstieg in 3 Jahren ist möglich!

Günter Oettinger, EU-Kommissar kündigt als zwischenzeitlich bekannter Vertreter der Atomkraftindustrie an, dass es statt einem Atomkraftausstieg sogar den Neubau von bis zu 40 Atomkraftwerken in Europa geben wird und schliest dabei Deutschland nicht aus. Damit beweist Oettinger, dass er neben der potentiellen Gefahr dieser Stromerzeugungstechnolgie auch die nicht vorhandene Wirtschaftlichkeit der Atomkraftwerksneubauten ignoriert, ebenso wie den Willen der großen Mehrheit in der Bevölkerung.
So geht es nicht darum, die Zweifel der Bevölkerung zu überwinden, wie er in Medienberichten zitiert wird, sondern unsere wirtschaftliche Zukunft auf die generative Energieerzeugung auszurichten.

»Wir Piraten lehnen jede weitere Subvention für kerntechnische Energieanlagen grundsätzlich ab« so Bernd Schreiner, Umweltpirat und thüringer Kandidat für die Bundestagswahl und weiter: »Solange weder die Entsorgung der abgebrannten Brennelemente geklärt ist, noch die Problematik rund um die Asse und Gorleben als Endlager gelöst, darf es keine weitere Iniative zur Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken geben. Wir Piraten stehen für eine zukunftsfähige und nachhaltig aufgestellte Energiepolitik. Nur mit der umfänglichen Nutzung von erneuerbaren Energieressourcen ist eine langfristig preisgünstige Energieversorgung möglich. Die aktuelle Strompreisentwicklung zeigt uns auch klar auf, dass die Unsicherheiten unbd der fehlende Fahrplan zur Energiewende preistreibend wirken.«

Bochumer Beschlüsse

Originalveröffentlichung auf umwelt.piratenpartei.de

Schreibe einen Kommentar

+ 48 = 56

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv:

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen